Archiv für die Kategorie 'Mannschaften'

Saison beginnt mit zentraler erster Runde

Dienstag 16. September 2014 von Michael Meinhardt

Schon zum fünften Mal startete der Schachbezirk Siegerland mit einer zentralen Auftaktrunde aller Klassen in die Saison. Aller Klassen? Leider nicht, denn die dritte Mannschaft in der Bezirksklasse Nord hatte spielfrei und der Saisonauftakt der ersten Mannschaft findet erst am Sonntag in Wetter statt. Somit hielt nur die zweite Mannschaft die Fahne des Vereins hoch. In der Bezirksliga trat die Zweite gegen Kspr. Schutzbach an. Nach mehr als fünfeinhalb Stunden endete der Kampf denkbar knapp mit einer 3,5-4,5 Niederlage. Es gewannen Stefan Töpler, Heinz-Roland Send und Tim Alhäuser, Stephan Toffanello spielte Remis.

WG2

Hier an den Brettern von links nach rechts: Tim Alhäuser, Hans-Wolfgang Dittmann, Heinz-Roland Send, Martin Reinschmidt und Stephan Toffanello, im Hintergrund den Blick abgewandt Stefan Töpler, es fehlen Andreas Schöning und Jan Alhäuser.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Saison beginnt mit zentraler erster Runde

Erste Mannschaft steigt nach perfekter Saison auf, Dritte muss „nachsitzen“

Sonntag 25. Mai 2014 von Michael Meinhardt

Nachdem die erste Mannschaft im März gegen fünf Wiehler und im April gegen sechs Bergneustädter auf relativ geringe Gegenwehr stieß und beide Kämpfe klar mit 6,5-1,5 gewinnen konnte, wurde es in der letzten Runde gegen die SG Lüdenscheid 1 nochmal spannend. Um im Fernduell gegen die Hellertaler SF den Aufstieg perfekt zu machen, benötigten wir aufgrund unseres komfortablen Brettpunktepolsters lediglich noch 2,5 Brettpunkte zum Aufstieg. Schon vor der Zeitkontrolle sorgten Olaf Düber, Andreas Piskorz und Frank Mickisch hier für die endgültige Entscheidung. Ein weiterer Sieg von Patrick Scholl und ein Remis von Sebastian Send bescherten und schließlich den neunten Sieg im neunten Mannschaftskampf. Wo unsere Stärken lagen, zeigt sich deutlich, wenn man die Ergebnisse an den Brettern 5-8 betrachtet. Hier holten Olaf Düber (7,5/8), Patrick Scholl (7/7!), Andreas Piskorz (7,5/9), Daniel Mohr (5,5/6) und Frank Mickisch (5/6) in wechselnder Besetzung 32,5 Punkte aus 36 Partien, lediglich eine Partie ging während der gesamten Saison verloren. Dass die Trauben in der Verbandsliga wesentlich höher hängen, wissen wir aus leidvollen Erfahrungen in der Vergangenheit, dennoch ist der Klassenerhalt in der nächsten Saison ein realistisches Ziel.
Die zweite Mannschaft verlebte eine unaufgeregte Saison in der Mitte der Bezirksliga-Tabelle, am Ende sprang nach einem kampflosen 4-4 am letzten Spieltag gegen den SC Hilchenbach der 4. Platz raus. Eine starke Saison spielten Heinz-Roland Send mit 5,5/7 und Martin Schneider mit 4,5/7.
Noch nicht beendet ist die Saison für die dritte Mannschaft. Da der letzte Kampf gegen den SC Hilchenbach 2 denkbar knapp mit 2,5-3,5 verloren ging, findet nun noch ein Stichkampf um den Klassenerhalt gegen den punktgleichen C4 Chess Club 2 statt.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erste Mannschaft steigt nach perfekter Saison auf, Dritte muss „nachsitzen“

Erste Mannschaft nimmt nächste Hürde zur Verbandsliga

Sonntag 16. Februar 2014 von Michael Meinhardt

Auch am sechsten Spieltag der Verbandsklasse Süd gab sich die erste Mannschaft keine Blöße und gewann klar und deutlich mit 6,5-1,5 in Lennestadt-Meggen.
Den ersten Punkt holte Daniel Mohr an Brett 8 gegen den Lennestädter Ersatzmann Stephan Gutsche. In einer einseitigen Partie gewann Daniel schnell einen Bauern und erhielt zudem Königsangriff. Ein Springereinschlag auf h3 machte Gutsches König schließlich den Garaus, 1-0.
Ähnlich klar verlief die Partie an Brett 6 zwischen Patrick Scholl und Klaus Sänger. Letzterer legte die Eröffnung mit Weiß betont gemächlich an und verschwendete zudem zwei Tempi mit dem seltsamen Manöver 12. Dd1-c2 13. Dc2-d1. Patrick nutze dies aus und schlug mit seiner Dame den weißen Bauern auf b2, was ihm auf Grund der unkoordinierten weißen Figuren sogar neben dem Bauern noch eine Qualität einbrachte. Diese verwertete er ohne Probleme, 2-0.
Mehr Spannung brachte die Partie an Brett 2 zwischen Manfred Schneider und Thomas Soemer. Auch Manni konnte zwar schnell eine Qualität einsammeln, aber Soemers fest auf e4 verankerter Springer machte die Verwertung für Manni komplizierter. Richtigerweise öffnete er eine Linie, um mit seinen Türmen ins weiße Lager vorzustoßen. Sechs Züge vor der Zeitkontrolle machte Manni einen taktischen Fehler, der die Mehrqualität hätte kosten können, aber Soemer bemerkte dies nicht und gab mit nur noch 2 Minuten Restbedenkzeit stattdessen auf, 3-0.
Am ersten Brett trafen Sebastian Send und Rainer Stupperich aufeinander. In einer Freestyle-Eröffnung weit abseits ausgetretener Pfade griff Sebastian am Königsflügel an und konnte einen Bauern gewinnen. Da es sich sogar um einen Freibauern auf der h-Linie handelte, ging Sebastian in den Endspielmodus über und nutze die Zeit, die Stupperich brauchte, um den h-Bauern zu blockieren, zum Einsammeln weiterer Bauern, 4-0.
Deutlich schwieriger gestaltete sich das Endspiel, in das Andreas Piskorz an Brett 7 gegen Nesimi Sylka abgewickelt hatte. Andreas hatte im Mittelspiel einen Bauern gewonnen und ging unter Auslassung eines glatten Figurengewinns in ein Turm-und-Läufer gegen Turm-und-Springer Endspiel. Sylka verteidigte sich gut, ließ aber an einer Stelle den Übergang in ein remises Turmendspiel aus. Andreas opferte schließlich den Turm gegen den Springer und einen Bauern und wanderte mit zwei verbundenen Freibauern zur Grundlinie durch, 5-0.
Am fünften Brett spielte Olaf Düber mit Weiß gegen Bernward Kouril. Olaf übernahm zwar ind er Eröffnung die Initiative, aber Kouril konnte diese neutralisieren. Olaf wickelte in ein Turmendspiel ab, das für Weiß etwas besser aussah, aber gegen Kourils gute Verteidigung erreichte Olaf nichts Greifbares und willigte ins Remis ein, 5,5-0,5.
Die wohl spannendste Partie des Tages spielten Uwe Eckardt und Franz-Josef Schleime an Brett 4. Uwe verwechselte in der Eröffnung die Züge und sah sich schnell vor die Wahl remis durch Zugwiederholung oder Qualitätsopfer für Initiative gestellt. Uwe wählte Letzteres und erhielt für die Qualität Angriff gegen den in der Mitte gestrandeten weißen König, zudem hatte Schleime Probleme, seine Entwicklung zu beenden. In den komplizierten Varianten fanden beide Spieler nicht immer die stärkste Fortsetzung, schließlich stellte Schleime die Qualität wieder ein, konnte aber zumindest die Entwicklung beenden. In der nun ausgeglichenen Stellung unterliefen Uwe leider ein paar Ungenauigkeiten, sodass Schleime zwei Bauern gewinnen und zudem einen gefährlichen Angriff entfachen konnte, den Uwe nicht mehr abwehren konnte, 5,5-1,5.
Die letzte Partie des Tages spielte ich nun an Brett 3 gegen Rolf Dittmann. Die Eröffnung war gut für mich gelaufen, in der verschachtelten Stellung kannte ich mich gut aus, während mein Gegner schon reichlich Bedenkzeit investieren musste. Dittmann griff am Damenflügel an, ich richtete meine Aufmerksamkeit gegen den kurz rochierten schwarzen König. Durch den Vormarsch meines h-Bauern bis nach h6 und den Abtausch der schwarzfeldrigen Läufer schwächte ich die dunklen Felder rund um den schwarzen König und nebenbei auch den gegnerischen Bauern auf d4. Diesen konnte ich kompensationslos erobern und auch meine einzige echte Schwäche, den Bauern auf c2, auflösen. Nach der Öffnung des Zentrums entgingen mir zwar einige Möglichkeiten, die Partie taktisch zu entscheiden, aber nach der Zeitkontrolle fand ich das Matt, 6,5-1,5.
Durch diesen Sieg und dem gleichzeitigen Sieg der Hellertaler SF gegen die bislang ebenfalls verlustpunktfreie SG Lüdenscheid 1 haben wir nun bereits zwei Punkte Vorsprung auf diese beiden Teams und streben langsam, aber (hoffentlich) unaufhaltsam dem direkten Wiederaufstieg entgegen.
In der Bezirksliga kletterte die zweite Mannschaft durch einen 5,5-2,5 Sieg in Schutzbach auf den dritten Platz. Martin Reinschmidt, Heinz-Roland Send, Martin Schneider, James Gray und Laurin Göb konnten gewinnen, Stephan Toffanello spielte Remis.
Mit 1-5 unterlag die dritte Mannschaft bei den deutlich stärker eingeschätzten Gastgebern Wäller S/W Gebhardshain. Lediglich Tim Alhäuser und Sebastian Schmidt konnten ihren 200 DWZ-Punkte stärkeren Gegnern ein Remis abknöpfen.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erste Mannschaft nimmt nächste Hürde zur Verbandsliga

Starkes Wochenende

Donnerstag 6. Februar 2014 von Michael Meinhardt

Am Samstag richtete der SV Kreuztal das dritte Turnier der Jugend-Bezirksliga aus. Wir traten mit zwei Mannschaften an und wollten gegen acht weitere Teams möglichst viele Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Die erste Mannschaft mit Tim und Jan Alhäuser, Sai Agash Surendran und Alexander Ziel gab zwar früh ein 2-2 gegen Betzdorf-Kirchen ab, blieb aber bis zur vorletzten Runde im Titelrennen. Dort war es dann der „Dauerrivale“ aus Herdorf, der dem Team die einzige Niederlage beibrachte. Somit blieb ein guter zweiter Platz, zumal alle hervorragende Einzelergebnisse erzielten, Tim holte 7 Punkte aus 9 Partien, Jan 5,5 Punkte, Sai Agash und Alexander steuerten sogar je 7,5 Punkte bei. Die zweite Mannschaft mit Daniel Neuwirt, Daniel Boushmelev, Phil Pena Wirth und der kurzfristigen Betzdorfer Leihgabe Samuel Frosin gab einige unglückliche Punkte ab und belegte am Ende Platz 9.
Ebenfalls mit zwei Teams reisten wir am Sonntag zum Bezirks-Viererblitz nach Siegen. Hier waren die Ziele klarer definiert, die erste Mannschaft mit Sebastian Send, Uwe Eckardt, Michael Meinhardt und Olaf Düber spielte um den Titel, die Zweite mit Manfred Schneider, Daniel Mohr, Andreas Piskorz und Stephan Toffanello wollte ein Wörtchen um die Qualifikation für Südwestfalen mitsprechen. Aufgrund der für den Ausrichter unglücklichen Anzahl von 11 Mannschaften (zu wenig für ein einrundiges Turnier, zu viel für ein doppelrundiges Turnier) wurde erst eine vollrundige Vorrunde und anschließend eine Finalrunde der sechs besten Teams gespielt.
Die erste Mannschaft gab in der Vorrunde lediglich zwei Unentschieden ab und setzte sich erwartungsgemäß an die Spitze, die Zweite lag auf Rang fünf in Lauerstellung. Trotz der einzigen Niederlage gegen den SV Kreuztal in der Finalrunde konnte die erste Mannschaft den im letzten Jahr errungenen Titel verteidigen. Bemerkenswert die Ergebnisse von Sebastian und Uwe, die beide keine einzige Niederlage hinnehmen mussten! Sebastian gewann neun seiner 15 Partien, Uwe sogar 12, was ihm zusätzlich die imaginäre „Torjägerkanone“ des Turniers einbrachte. Olaf und ich konnten mit diesem Tempo nicht mithalten, machten aber genügend Punkte, um den Gesamtsieg einzufahren.
Die zweite Mannschaft scheiterte am Ende nur knapp mit zwei Mannschaftspunkten hinter dem Siegener SV I an der Qualifikation und belegte den fünften Platz. Auch in der Zweiten waren die ersten Bretter die Punktesammler, Daniel holte 10 Punkte aus 15 Partien, Manni erzielte am Spitzenbrett sogar 11,5 Punkte.
Am 23.3. reisen wir nun mit einer Mannschaft nach Meschede, um dort wiederholt die Qualifikation für NRW ins Auge zu fassen.

Kategorie: Jugend, Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Starkes Wochenende

Erfolgreiche Heimspielpremiere 2014

Sonntag 26. Januar 2014 von Michael Meinhardt

Drei Mannschaftskämpfe, drei Siege, 17,5-4,5 Brettpunkte. Das ist die Bilanz des ersten Spieltages unserer Mannschaften in diesem Jahr. So kann es gern weitergehen!
Den maximalen Beitrag zu diesem Ergebnis lieferte die erste Mannschaft, die gegen das Tabellenschlusslicht SG Lüdenscheid 2 antreten musste. Mit 300 bis 400 DWZ-Punkten Vorsprung pro Brett hatten wir uns eine Aufbesserung unseres „Torverhältnisses“ zum Ziel gesetzt.
Den ersten Punkt holte Andreas Piskorz an Brett 7 gegen Adrian Serves. Der Lüdenscheider hatte früh einen Läufer weniger, die aus dem Läufergewinn resultierenden Probleme auf der Grundlinie konnte Andreas leicht abwehren und mit seiner Mehrfigur einen schönen Mattangriff inszenieren, 1-0.
An Brett 4 opferte Uwe Eckardt mit Weiß ausgangs der Eröffnung einen Bauern, um den König seines Gegners Jörg Zuschlag im Zentrum zu halten, zudem war das schwarze Bauerngerippe arg ramponiert. Zuschlag schaffte es zwar, alle Leichtfiguren zu tauschen, aber die Aktivität seiner drei Schwerfiguren nutzte Uwe zum entscheidenden Angriff, 2-0.
Eine spannende Partie lieferten sich Olaf Düber und Bernd Michels am fünften Brett. Michels verzichtete auf die Rochade und ging forsch auf Olafs König los, Olaf konterte lehrbuchgemäß im Zentrum. Michels gab sogar eine Figur, um seinen Angriff fortzusetzen und zumindest aus der Sicht der Kiebitze sah sein Angriff sehr gefährlich aus. Aber Olaf hatte alles im Griff, lediglich an einer Stelle gab es eine Ungenauigkeit in seinen Berechnungen, die aber von Michels nicht ausgenutzt wurde. Als der Angriff abgeschlagen war, setzte Olaf seine Mehrfigur mühelos um, 3-0.
Am Spitzenbrett übernahm Sebastian Send gegen Diethard Knes schon in der Eröffnung die Initiative am Königsflügel, während Knes Spiel am Damenflügel nur schwer ins Rollen kam. Nach einem schweren taktischen Fehler von Knes im 22. Zug war es schon vorbei, 4-0.
Am zweiten Brett versuchte der Lüdenscheider Michael Heesemann sein Glück mit einem Angriff auf Manfred Schneiders König. Da dieser nicht so recht voran kam und auch Manni den gegnerischen König am Damenflügel ins Visier genommen hatte, opferte Heesemann einen Springer um seinen Angriff zu beleben, aber Manni fand die Widerlegung des Opfers und Heesemann streckte die Waffen, 5-0.
Meine Schwarzpartie an Brett 3 gegen Volkmar Göbel verlief zunächst zäh, die Bauernketten standen sich statisch gegenüber und Göbel versuchte sich durch den Abtausch zweier Leichtfigurenpaare zu entlasten. Göbel öffnete dann im falschen Moment den Damenflügel, auf den sich meine Figuren schneller begeben konnten. Mehr und mehr drängte ich Göbel in die Defensive und konnte sogar zwei Bauern gewinnen. Kurz vor der Zeitkontrolle aber unterlief mir ein Fehler, der mich einen Bauern hätte kosten können, wonach das Endspiel schwer zu gewinnen gewesen wäre. Zu meinem Glück „hätte“ und „gewesen wäre“, denn Göbel revanchierte sich mit einem Qualitätseinsteller, was die Partie wesentlich verkürzte, 6-0.
Schon in der Eröffnung konnte Daniel Mohr am achten Brett gegen Alexander Lider einen Bauern gewinnen und die Damen tauschen. Da Lider zudem große Probleme hatte, seine Figuren sinnvoll zu entwickeln, konnte Daniel ganz gemächlich seinen Vorteil ausbauen und schließlich in ein gewonnenes Endspiel abwickeln, 7-0.
Auch die letzte Partie des Tages konnten wir gewinnen, Patrick Scholl hatte gegen Ernest Taylor aus der Eröffnung heraus klaren Raumvorteil, auch der Abtausch beider Turmpaare auf der b-Linie konnte Taylor nicht entlasten, da Patricks Leichtfiguren die Stellung total dominierten. Durch einen kleinen taktischen Kniff sammelte Patrick einen Läufer ein und machte das 8-0 perfekt.
Durch diesen hohen Sieg zogen wir nach Brettpunkten an der ersten Mannschaft der SG Lüdenscheid vorbei, aber es deutet vieles darauf hin, dass die Entscheidung um den Aufstieg erst im direkten Duell in der letzten Runde fällt.
In der Bezirksliga spielte unsere zweite Mannschaft gegen die DJK Herdorf. Durch Siege von Stephan Toffanello, Martin Reinschmidt, Heinz-Roland Send und Werner Brauner sowie Remisen von Hans-Wolfgang Dittmann, Martin Schneider und Ersatzmann Florian Schnutz konnte der zweite Sieg im vierten Saisonkampf eingefahren werden. In der Tabelle rangiert die Zweite weiterhin auf Rang 7, hat aber einen Kampf weniger als die beiden punktgleich davor platzierten Teams bestritten.
Ein wichtiger Sieg im Kampf gegen den Abstieg aus der Bezirksklasse gelang der dritten Mannschaft. Andreas Schöning, Sebastian Schmidt, Laurin Göb und Daniela Seliger steuerten die vier Siege bei, die die zweite Mannschaft des C4 Chess Clubs mit 4-2 auf den letzten Tabellenplatz verwiesen.
Am Sonntag zuvor traten wir mit vier Spielern (Sebastian Send, Uwe Eckardt, Olaf Düber und ich) bei den mit 27 Teilnehmern wieder stark besetzten Bezirks-Blitz-Einzelmeisterschaften an. Vor dem Turnier erörterten wir eher scherzhaft die Chancen, sich mit drei Spielern die drei Qualifikationsplätze für die Südwestfalenmeisterschaften zu sichern. Doch aus Wunschddenken wurde Realität, nach 15 Runden standen Sebastian und ich punktgleich mit 12 Punkten an der Spitze, Uwe belegte mit 10,5 Punkten den alleinigen dritten Platz. Somit treten wir tatsächlich mit drei Spielern bei den Verbandsmeisterschaften am 23.2. in Drolshagen an.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erfolgreiche Heimspielpremiere 2014