Archiv für die Kategorie 'Mannschaften'

Rückblick auf die letzten Mannschaftskämpfe

Dienstag 31. Dezember 2013 von Michael Meinhardt

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, Zeit für einen Rückblick auf die Mannschaftskämpfe im November und Dezember.
Im November trat die erste Mannschaft als klarer Favorit beim ehemaligen Zweitligisten aus Betzdorf-Kirchen an.
Für die schnelle Führung sorgte Andreas Piskorz, der am sechsten Brett die von Waldemar Theis ausgangs der Eröffnung eingestellte Figur mitnahm. Theis zog die Partie nicht weiter in die Länge und gab sofort auf, 1-0.
Am dritten Brett hatte ich die Eröffnung gegen Bernd Amesreiter gründlich misshandelt. In bereits klar schlechterer Stellung versuchte ich es mit dem letzten Ausweg Remisangebot, welches von Amesreiter etwas überraschend umgehend akzeptiert wurde, 1,5-0,5.
Am Spitzenbrett konnte Sebastian Send hingegen einen klaren Vorteil gegen Waldemar Besel herausspielen. Leider ging sowohl der positionelle als auch der materielle Vorteil in Form eines Mehrbauern durch ein Versehen in Zeitnot verloren, sodass in völlig ausgeglichener Stellung auf Vorschlag Besels Remis vereinbart wurde, 2-1.
Durch seinen Sieg in einer taktisch geprägten Partie gegen Benjamin Schütz konnte Frank Mickisch unsere Führung ausbauen, 3-1.
Eher positionell und damit für mich unverständlich ging es am fünften Brett zwischen Olaf Düber und Martin Weber zu. Olaf schuf ein paar Schwächen im schwarzen Lager und lavierte so lang hin und her, bis Weber nicht mehr alles verteidigen konnte und ihm sogar im 39.Zug die Platte fiel, 4-1.
Die einzige Niederlage mussten wir am zweiten Brett hinnehmen, an dem Manfred Schneider auf die WIM Olena Hess traf. Manni konnte sich aus der anfangs gedrückten Stellung gut befreien, wählte jedoch in Zeitnot den Übergang in ein kompliziertes Bauernendspiel, das er studienartig verlor, 4-2.
Ebenfalls bis ins Bauernendspiel ging die Partie an Brett sieben zwischen Daniel Mohr und Helmut Held. Lange Zeit stand ein ausgeglichenes Damenendspiel auf dem Brett, in dem Daniel noch risikolos nach dem ganzen Punkt stocherte. Tatsächlich wählte Held im ungünstigsten Zeitpunkt den Damentausch, 5-2.
Im Mittelspiel hatte ich etwas Sorge um Uwe Eckardt gegen Rolf Zens am vierten Brett, hatte Uwe doch scheinbar ausweglos einen schwarzen Springer auf b7 geparkt. Doch gewohnt erfindungsreich brachte Uwe den Rappen über d8, f7, h8(!), g6 und f4 wieder ins Geschehen und glich somit aus. Es entstand ein Schwerfigurenendspiel, in dem Uwe langsam die Initiative übernahm und sogar noch den vollen Punkt einsammelte, 6-2.
Ein klarer Sieg also im bezirksinternen Duell, wonach wir weiterhin mit weißer Weste in der Verbandsklasse dastehen.
Zeitgleich verlor die zweite Mannschaft in Neunkirchen gegen Hellertal II mit 2-6. James Gray gewann, während Heinz-Roland Send und Martin Schneider remisierten.
Knapper, aber ebenfalls nicht erfolgreich ging es beim Duell der dritten Mannschaft mit Hellertal IV zu. Durch den Sieg von Andreas Schöning und den Remisen von Thorsten Hummerich, Tim Alhäuser und Laurin Göb standen 2,5 Punkte zu buche, leider ein Punkt zu wenig, um einen Kampf an sechs Brettern zu gewinnen.

Im Dezember ging es für die erste Mannschaft wieder auf Reisen, diesmal war Marienheide unser Ziel. Auch in diesem Kampf waren wir deutlich favorisiert und erhofften uns eine Aufbesserung unseres Brettpunktekontos.
Den ersten Schritt in diese Richtung machte Patrick Scholl, der am fünften Brett eine taktisch komplizierte Partie gegen Gerhard Fuchs mit Opfern auf beiden Seiten für sich entscheiden konnte, 1-0.
In der Partie zwischen Frank Mickisch und Gert Stockburger opferte nur der Marienheider, jedoch vergeblich, denn Frank wehrte den Angriff ab und konnte auch das Endspiel mit seiner Mehrfigur gegen drei verbundene weiße Freibauern für sich entscheiden, 2-0.
Die Partie an Brett sechs zwischen Andreas Piskorz und Jürgen Kirch bewegte sich ebenfalls auf taktischen Bahnen. Kirch brachte einen Läufer in Andreas‘ Königsstellung unter, doch dieser war vom Rückzug und den eigenen Truppen abgeschnitten. Andreas gelang es, den Läufer mittels eines vorherigen Qualitätsopfers zu erobern, aber entscheidend wurde der Vorteil erst, als Kirch eine Bauerngabel übersah, 3-0.
Meine Partie an Brett drei gegen Paul Urbahn verlief wiederum nicht nach meinen Vorstellungen. Ich übersah einen durch ein Qualitätsopfer ermöglichten Zentrumsdurchbruch Urbahns, der mich nur durch „Stellungsglück“ kein Material kostete. Urbahn konnte die Qualität mit gutem Spiel zurückgewinnen, machte aber den zweiten Zug vor dem ersten, was die Partie einstellte, 4-0.
Sehr souverän löste Sebastian Send am ersten Brett die Aufgabe gegen Heinz-Dieter Wolter. Wolter geriet in Entwicklungsrückstand und musste einen Bauern geben. Sebastian platzierte den Mehrbauern auf c7 und führte ihn mittels Qualitätsopfer zur Umwandlung, 5-0.
Soweit alles nach Plan, aber leider kamen wir nun etwas ins Stocken. Am vierten Brett hatte Uwe Eckardt in ausgeglichener Stellung ein Remisangebot seines Gegners Friedrich Cesnik abgelehnt, hatte dabei aber sein sonst sehr ausgeprägtes Gefühl für Gefahren einen Augenblick abgeschaltet. Cesnik spielte ein sehr starkes Qualitätsopfer, das ihm zwei verbundene Freibauern am Königsflügel einbrachte. Ob das Endspiel danach für Uwe noch haltbar war, konnte nicht endgültig geklärt werden, aber in der praktischen Partie konnte Cesnik einen Bauern ins Ziel bringen, 5-1.
Auch am zweiten Brett musste Manfred Schneider ein schwieriges Endspiel gegen Rolf Brensing verteidigen. Neben dem Minusbauern erwies sich auch der schwarzfeldrige Läufer als dem verbliebenen Springer Brensings unterlegen, was in der Summe zum Verlust für Manni führte, 5-2.
Die letzte Partie zwischen Daniel Mohr und Andreas Gräve an Brett sieben ging über die volle Distanz. Ausgangs der Eröffnung hatten wir noch mit einem schnellen Sieg gerechnet, aber Daniel konnte den optischen Vorteil nicht verwerten. In der zweiten Zeitnotphase kam es zu einem Turmendspiel, in dem Daniel mit einem Minusbauern sogar ums Remis kämpfen musste, was ihm schließlich gelang, 5,5-2,5.
Somit stehen wir weiterhin zusammen mit dem direkten Konkurrenten aus Lüdenscheid an der Spitze der Verbandsklasse.
Die zweite Mannschaft hatte im Dezember spielfrei, da in der Bezirksliga in dieser Saison lediglich neun Teams am Start sind.
Die dritte Mannschaft reiste erneut nach Neunkirchen, um gegen die dritte Mannschaft der Hellertaler SF anzutreten. Leider gab es nur einen vollen Punkt, den Sai Agash Surendran am sechsten Brett erzielte, am Spitzenbrett steuerte Christian Haßler einen halben Punkt bei.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Rückblick auf die letzten Mannschaftskämpfe

Klare Siege in den Nachholkämpfen

Samstag 2. November 2013 von Michael Meinhardt

Am vergangenen Sonntag richteten wir unsere aufgrund des Bürgerfestes um zwei Wochen verschobene Heimspielpremiere für diese Saison aus. Zu Gast waren die zweite und die dritte Vertretung unseres Nachbarn aus Siegen, nochmals vielen Dank, dass Ihr der Verlegung zugestimmt habt!
In der Verbandsklasse gingen wir als deutlicher Favorit gegen Siegen II an die Bretter, zwischen 200 und 300 DWZ-Punkte pro Brett brachten wir mehr auf die virtuelle Waage.
Am siebten Brett spielte Andreas Piskorz mit Schwarz gegen Jan-Konrad Wied. Der Siegener vermied jedweden Zusammenstoß im Zentrum, sodass Andreas ohne Mühe ein breites Bauernzentrum aufbauen konnte. Im Rücken seiner Bauernschar formierte Andreas seine Figuren zum Königsangriff, während Wied weiterhin hinter seiner Deckung blieb. Andreas schob die Bauern vor, unwiderstehlich folgten die Figuren in deren Schatten. Mit einer kleinen Schlusskombination eroberte Andreas die Dame und die Partie, 1-0.
An Brett drei spielte ich mit Schwarz gegen Rolf Klüser. In der Eröffnung übersah ich einen relativ einfachen Bauerngewinn, danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Ich provozierte eine unübersichtliche Variante, in der sich beidseitig ein Bauer durch die gegnerische Stellung fraß, da ich an deren Ende einen Vorteil für mich erspähte. Dieser erwies sich aber leider als nicht wirklich relevant, sodass ich ein Remis durch Zugwiederholung anstrebte, 1,5-0,5.
Das Spitzenbrett sah wie schon vor zwei Jahren das Duell zwischen Sebastian Send und Reinhard Radtke. Sebastian rochierte mit Schwarz lang, Radtke suchte am Königsflügel Schutz. Bevor es jedoch zu einem wilden Hauen und Stechen kam, wickelte Sebastian in ein leicht vorteilhaftes Endspiel ab, in dem er über die bessere Bauernstruktur und die besser koordinierten Figuren (Doppelturm und Springer gegen Doppelturm und Läufer) verfügte. Durch einen auf den ersten Blick unmöglichen Bauernzug wurde es dann doch noch taktisch, Radtke entging eine Pointe, die ihn einen Bauern kostete, und gab das Endspiel früh aber nicht unberechtigt auf, 2,5-0,5.
Den geringsten DWZ-Unterschied gab es an Brett zwei zwischen Manfred Schneider und Thomas Wallasch. Letzterer forcierte früh mit Schwarz den Damentausch, aber trotz des eher geschlossenen Charakters der Stellung konnte Manni eine gefährliche Initiative entwickeln. Nach und nach öffnete sich die Stellung und Mannis aktivere Figuren übernahmen das Kommando. Die Partie endete allerdings abrupt durch einen Figureneinsteller Wallaschs, wonach dieser sich direkt geschlagen gab, 3,5-0,5.
Olaf Düber spielte an Brett fünf mit Schwarz gegen Günter Jopp. Olaf gewann schnell einen Bauern, den er aber zurückgab, um die weiße Dame am Damenflügel in die Abseitsfalle zu locken. Der folgende Angriff am Königsflügel erwies sich aber noch nicht als entscheidend, Jopp konnte zunächst seine Dame zurück ins Spiel holen und auch seinen König schützen. In etwa ausgeglichener Stellung aber übersah Jopp eine vierzügige Mattkombi, die Olaf nicht entging, 4,5-0,5.
Patrick Scholl gegen Jörg Kellerhoff lautete die Paarung an Brett sechs. Patrick rochierte lang und richtete seine Figuren gegen den schwarzen König aus, als Kellerhoff bei einem Gegenschlag im Zentrum einen Bauern verlor. Nun also hieß die Devise „ab ins Endspiel“, was Patrick auch bis ins Springerendspiel beherzigte. Dieses erwies sich allerdings als schwieriger, als es auf den ersten Blick aussah, nur durch einen Fehler Kellerhoffs kam Patrick auf die Siegerstraße Bauernendspiel. Durch einen bösen Verrechner Patricks hätte sogar dieses noch in ein remises Damenendspiel münden können, doch Kellerhoff lies die unverhoffte Chance liegen, 5,5-0,5.
Am letzten Brett spielte Frank Mickisch mit Weiß gegen Heinz Feuring. Durch heterogene Rochaden wurde es sehr taktisch, was Frank viel Zeit kostete. In der entscheidenden Phase zwischen den Zügen 30 und 40 lebte Frank nur von wenigen Minuten und ging somit an einer komplizierten Abwicklung in ein klar besseres Endspiel vorbei. Ausgangs der Zeitnot war die Stellung dann ausgeglichen, aber entgegen der ungeschriebenen (und meines Wissens nach auch unbewiesenen) Faustregel, dass das Dame-Springer-Tandem dem Dame-Läufer-Tandem überlegen ist, konnte Frank mit dem Läufer mehr Druck aufbauen, sodass Feuring schließlich den Springer verlor, 6,5-0,5.
Die letzte Partie fochten an Brett vier Uwe Eckardt und Bruno Bolte aus. Uwe hatte in der Eröffnung etwas Druck aufgebaut, der sich aber schnell verflüchtigte und in ein ausgeglichenes Turm-und-Springer-Endspiel überging. Uwe aber lehnte ein Remisangebot ab und schnappte nach dem ganzen Keks. Dabei überspannte er den Bogen und musste mit einem Minusbauern in ein verlorenes Springerendspiel. Bolte verpasste einen direkten Gewinn und opferte seinen Springer, was aufgrund der dadurch entstehenden freien Randbauern a und h auch zum Gewinn hätte reichen sollen. Nach einem weiteren Fehler Boltes schaffte Uwe es aber, König und Springer zu koordinieren und beide Bauern aufzuhalten. Remis und 7-1.
Durch den deutlichen Sieg bleiben wir in der Spur Richtung Wiederaufstieg, die nächste Hürde gilt es in Betzdorf zu überspringen.
Mehr Spannung versprach der Bezirksliga-Kampf unserer Zweiten gegen die dritte Vertretung Siegens. Schnell konnte Heinz-Roland Send seine Partie gewinnen, es folgten drei Remisen durch Stephan Toffanello, Martin Schneider und dem ersten Ersatzmann aus der Dritten, Thorsten Hummerich. Zumindest letzteres Remis entstand aus einer glasklaren Verluststellung. Nach dem Sieg von Werner Brauner gewann Stefan Töpler seine Partie und den Kampf durch ein lehrreiches Figurenopfer im Endspiel. Nach etwa vier Stunden Spielzeit holte der zweite Ersatzmann Tim Alhäuser seinen ersten Sieg in der Bezirksliga, die unglückliche Niederlage des dritten Ersatzmannes Sebastian Schmidt fiel nicht mehr ins Gewicht, 5,5-2,5 lautete das Endergebnis.
Bereits zum regulären Termin musste die dritte Mannschaft gegen den SC Burbach antreten. Der Gast kam zu spät (Nein, wir spielen nicht mehr im Gerätehaus) und nur zu viert, was der Dritten eine 2-0 Führung bescherte. Leider konnte nur noch Laurin Göb am Brett gewinnen, was aber immerhin ein 3-3 und einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg rettete.
Schon etwas länger her ist die erste Runde im Vierer-Pokal. Nachdem wir in der letzten Saison bis unter die besten 16 Teams in NRW vordringen konnten, scheiterten wir diesmal schon in Runde 1 an der ersten Mannschaft des Siegener SV. Ohne unseren Spitzenspieler Sebastian Send holten wir nur zwei Remisen durch Manfred Schneider an Brett 1 und Olaf Düber an Brett 4, in der Mitte mussten sich Uwe Eckardt und ich geschlagen geben. Auch die zweite Mannschaft hatte es mit einem Verbandsligisten zu tun, SV Kreuztal hieß der Gegner. Einem beachtlichen Remis von Stephan Toffanello am Spitzenbrett gegen Stephan Giesler folgten zwei Niederlagen von Martin Reinschmidt und Sebastian Schmidt, der Sieg von Heinz-Roland Send konnte die Niederlage nicht verhindern.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Klare Siege in den Nachholkämpfen

Erste Mannschaft startet mit viel Glück ins Unternehmen Wiederaufstieg

Mittwoch 18. September 2013 von Michael Meinhardt

Bis (beinahe) in die letzte der 360 Minuten musste die erste Mannschaft um den Sieg gegen den potentiellen Stolperstein Hellertaler SF bangen. Viele der insgesamt etwa zweihundert Teilnehmer der zentralen ersten Runde in Kreuztal-Buschhütten drängelten sich um das letzte noch laufende Brett der gesamten Veranstaltung, an dem Manfred Schneider und Christian Reiffenrath ein abwechslungsreiches Turmendspiel ausfochten. Spulen wir aber zunächst etwas zurück….
Bereits zum vierten Mal trug der Schachbezirk Siegerland alle Mannschaftskämpfe der ersten Runde zentral an einem Ort aus, zum dritten Mal fiel die Wahl auf die Turn- und Festhalle Buschhütten. Auch die Kämpfe der im Verband spielenden Teams fanden dort statt, darunter auch unser erster Auftritt in dieser Verbandsklassen-Saison. Mit dem klaren Ziel Wiederaufstieg in die Verbandsliga angetreten, benötigten wir natürlich einen Sieg gegen den Bezirkskonkurrenten, wussten aber vorher, dass dies eine knappe Angelegenheit wird.
Am sechsten Brett traf Andreas Piskorz mit Schwarz auf Wolfgang Petri. Auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin verzichtete Andreas auf sein Standard-Eröffnungsrepertoire und wich auf eine andere Variante aus. Systemgemäß öffnete Andreas schnell Linien am Damenflügel, wohin sich Petris König verkrochen hatte. Am Königsflügel und im Zentrum machte Petri die größeren Fortschritte. Um den schwarzen König im Zentrum zu halten, opferte Petri sogar eine Qualität für einen Bauern. Andreas reagierte zunächst richtig, wählte aber dann den falschen Zeitpunkt, um die Qualität vorteilhaft zurückzugeben, da Petri direkt im Anschluss durch einen nicht offensichtlichen Doppelangriff eine weitere Figur gewinnen konnte. Andreas gab auf, 0-1.
Am achten Brett spielte Frank Mickisch mit Schwarz gegen Markus Vollmer. Letzterer gab früh das Läuferpaar, sicherte sich aber die Kontrolle über wichtige Zentrumsfelder. Frank versuchte die Stellung für seine Läufer zu öffnen, was aber nicht so recht gelingen wollte. Nach einigen Abtauschen forcierte Vollmer eine Zugwiederholung, obwohl er durch einen Schwenk seiner Aufmerksamkeit zum Damenflügel etwas Vorteil hätte erreichen können, 0,5-1,5.
Den Ausgleich erzielte Daniel Mohr am siebten Brett gegen Manfred Herfel. Mit einer tausendfach getesteten Bullet-Varianten staubte Daniel schon nach wenigen Zügen einen Bauern inklusive Stellungsvorteil ab. Herfel überlegte und überlegte, fand aber keinerlei Möglichkeit, Kompensation für den Bauern zu erhalten. Herfel versuchte es noch mit dem letzten Trick, dem Remisangebot in großer Zeitnot und verlorener Stellung, aber auch davon ließ sich Daniel nicht aus dem Konzept bringen und setzte Herfel wenige Züge später Matt, 1,5-1,5.
Meine Partie an Brett drei gegen Sven Müller verlief zunächst in etwa wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich hatte im Vorfeld die richtige Eröffnung erraten und mir ein paar Zugfolgen und Pläne dazu angeschaut. In dem entstandenen Stellungstypen mit schwarzem Isolani auf der d-Linie war ich bestrebt, mit Weiß zwei Figurenpaare auf c5 abzutauschen, um die schwarze Aktivität einzudämmen. Ersteres gelang mir auch, durch ein Versehen konnte Müller aber direkt im Anschluss an diese Abtauschaktion noch einen weiteren Tausch erzwingen, nämlich den, seines Isolanis gegen einen meiner Damenflügelbauern. Damit war der schöne statische Vorteil dahin, die Aktivität auf Seiten des Nachziehenden blieb. Durch eine weitere Abtauschkombi konnte ich den Druck abschütteln, allerdings war die Stellung danach absolut spannungslos, sodass ich Müllers Remisangebot akzeptierte, 2-2.
Lange Zeit sah es am ersten Brett so aus, als könnte Sebastian Send mit Weiß den Punkt gegen Rahim Rahimi einfahren. Sebastian wies nach der Eröffnung die bessere Entwicklung sowie einen blanken Mehrbauern auf. Rahimi schaffte es aber, aus dem Nichts Verwirrung zu stiften. Sebastian verrechnete sich bei einem Figurenopfer und stand nach der Zeitkontrolle mit einer Minusfigur da, 2-3.
Der erneute Ausgleich ging auf das Konto von Olaf Düber am fünften Brett. Olaf weichte im Mittelspiel den Damenflügel seines Gegners Matthias Mellmann auf und isolierte den schwarzen c-Bauern. Diesen sackte Olaf ein und in Zeitnot gesellte sich noch ein zweiter Mehrbauer hinzu. Das entstandene Endspiel mit Dame und Turm auf beiden Seiten barg noch Dauerschachgefahren, aber Olaf erzwang zunächst den Turmtausch und als der Damentausch unausweichlich war, hatte Mellmann genug gesehen, 3-3.
Zäh verlief die Partie an Brett vier zwischen Uwe Eckardt und Rolf Haßler, erst im 34. Zug verließ der erste Bauer das Brett. Umso turbulenter ging es aber dann zu. Uwe parkte seinen schwarzfeldrigen Läufer in der weißen Königsstellung am Damenflügel und versuchte schweres Gerät nachzuholen. Haßler ging derweil am Königsflügel auf Bauernfang. Lange war nicht klar, welche Strategie mehr Erfolg versprechen sollte, aber nach und nach kristallisierte sich heraus, dass Uwes Angriff nicht durchschlagen wird. Aber zu meinem Erstaunen gab sich Haßler in klar besserer Stellung mit einem Dauerschach zufrieden, 3,5-3,5.
Damit war die Bühne frei für den Showdown an Brett zwei. Nach etwa 20 Zügen hätte ich nicht gedacht, dass diese Partie überhaupt ins Endspiel kommt. Manni hatte mit Schwarz reichlich Entwicklungs- und Raumnachteil zu beklagen, aber Reiffenrath fand nichts Konkretes (es gab aber wohl auch nichts). Manni tauschte ein paar Figuren, was bekanntlich bei Raumnachteil ein guter Verteidigungsplan ist und schloss die Entwicklung ab. In Zeitnot passierte es, Manni lief zweizügig in eine Springergabel, aber – Reiffenrath nahm die angebotene Qualität nicht und tauschte stattdessen in ein schwierig zu beurteilendes Turmendspiel. Manni, der die Weisung „Remis reicht“ bekommen hatte, bot sowohl verbal als auch per Zugwiederholung Remis an, aber Reiffenrath ging aufs Ganze und überreizte just in dem Moment, in dem er selbst Remis anbot. Manni nutzte die Gunst der Sekunde, schaltete in den Gewinnmodus um und wickelte in ein klar gewonnenes Turmendspiel ab. Dass die Partie schließlich durch Zeitüberschreitung Reiffenraths entschieden wurde, setzte der Dramatik nur noch die Krone auf, 4,5-3,5.
Damit haben wir unser Glückskonto aufgebraucht und müssen den Rest der Saison ohne selbiges auskommen, um den Wiederaufstieg zu packen.
Die zweite Mannschaft verlor gegen nur sechs Gosenbach-Eiserfelder mit 3-5, nur Martin Schneider konnte am Brett punkten, Heinz-Roland Send und Martin Reinschmidt beschränkten sich auf die Zuschauerrolle.
Mit 1,5-4,5 verlor die kurzfristig auf fünf Spieler dezimierte dritte Mannschaft gegen den SC Niederfischbach. Mannschaftsführer Andreas Schöning gewann, Sai Agash Surendran spielte Remis.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erste Mannschaft startet mit viel Glück ins Unternehmen Wiederaufstieg

Aus im NRW-Pokal

Sonntag 2. Juni 2013 von Michael Meinhardt

Am Samstag machten wir uns auf die 150 Kilometer weite Reise nach Hochneukirch im Schachbezirk Linker Niederrhein, um mit dem Gastgeber, dem Bundesligisten SG Solingen und dem NRW-Ligisten Klub Kölner Schachfreunde an der Zwischenrunde im NRW-Pokal teilzunehmen. Vor Ort wurden wir gegen die SG Hochneukirch gelost, die mit zwei Spielern über 2200 und einem über 2100 DWZ deutlich favorisiert waren.
Am dritten Brett musste ich mit Weiß gegen Marcel Harff antreten. Nach der Eröffnung stand eine typische d-Bauer-Isolani-Struktur auf dem Brett, in der ich aber einige Tempi verschwendet hatte. Dadurch hatte Harff sich schon lehrbuchmäßig gegen den Isolani aufgebaut, während meine zu erwartende Initiative am Königsflügel noch auf sich warten ließ. Auch der Abtausch zweier Leichtfigurenpaare war im Nachhinein gesehen keine gute Idee von mir, die erhoffte Schwächung der schwarzen Felder um den schwarzen König blieb bedeutungslos. Harff eroberte meinen schwachen Bauern und stand auf Gewinn. Dass ich das Ende der Partie durch einen banalen Figureneinsteller beschleunigte, war nicht notwendig, änderte aber nichts an unserem frühen Rückstand, 0-1 (BW: 0-2).
Am zweiten Brett spielte Uwe Eckardt mit Weiß gegen Norbert Eßer. Uwe baute sich verhalten auf, ritt aber dann mit beiden Schimmeln in Richtung schwarzer König. Dort angekommen opferte sich eines der Tiere für drei schwarze Bauern, auch dem Damentausch konnte Uwe nicht ausweichen. Eßer wickelte in ein Endspiel mit Turm, Läufer und vier Bauern gegen Turm und sieben Bauern auf Uwes Seite ab. Ich vermutete noch lang anhaltende Gewinnversuche von Schwarz, aber Uwe stellte sich so geschickt auf, dass Eßer keinen Fortschritt sah und Remis anbot, 0,5-1,5 (BW: 1,5-3,5).
Das Duell an Brett eins zwischen Sebastian Send und Michael Coenen verlief zunächst positionell geprägt. Coenen hatte sich früh das Läuferpaar gesichert, was aber angesichts der geschlossenen Stellung kein Nachteil für Sebastian war. Um den zwanzigsten Zug herum ging Sebastian in den Taktikmodus über, da Coenen nur noch über wenig Bedenkzeit verfügte. Sebastian opferte eine Figur und setzte alles auf seine beiden Freibauern auf c2 und e2. Coenen übersah an einer Stelle den Übergang in ein remises Endspiel, das mit dem Rückopfer der Figur gegen die beiden Freibauern zu erreichen war und musste für jeden der beiden Bauern einen Läufer spucken, 1,5-1,5 (BW: 5,5-3,5)
Somit hing alles von der Partie Olaf Düber und Siegfried Coenen an Brett vier ab. Olaf reichte ein Remis, da Sebastian uns in der Berliner Wertung mal wieder uneinholbar in Führung gebracht hatte. Praktisch gesehen war es aber schwierig für Olaf, der zwar über einen vorgerückten Freibauern auf der a-Linie verfügte, zur Unterstützung aber neben einem Turm nur einen kurzschrittigen Springer zur Verfügung hatte. Coenen schaffte es, seinen Turm hinter den Freibauern zu bringen und den schwarzfeldrigen Läufer auf die lange Diagonale zu überführen, um Olafs Freibauern zu bändigen. Danach konnte Coenen in aller Ruhe seinen f-Freibauern in Bewegung setzen, wogegen Olaf kein Mittel hatte, 1,5-2,5.
Obwohl wir uns über das Ausscheiden ärgerten, blieb uns doch aus positiver Sicht eine weitere Reise über 300 Kilometer am Sonntag und eine zu erwartende klare Niederlage gegen den Bundesligisten SG Solingen erspart.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Aus im NRW-Pokal

Dritte Mannschaft hält die Bezirksklasse

Donnerstag 16. Mai 2013 von Michael Meinhardt

Um nichts ging es für uns in unserem vorerst letzten Verbandsligakampf in Bergneustadt, abgesehen von dem Ehrgeiz, nicht gänzlich ohne Sieg absteigen zu müssen. Für unseren Gastgeber SV Bergneustadt/Derschlag ging es um mehr, der Tabellenvorletzte musste unbedingt gewinnen, um uns nicht in der nächsten Saison wieder Gesellschaft zu leisten.
Die erste beendete Partie gab es am zweiten Brett, wo die Symmetrie und das Gleichgewicht zwischen Uwe Eckardt und Thomas Freundlieb nie wirklich gestört war, Remis nach 18 Zügen, 0,5-0,5.
Weniger erfolgreich für uns verlief die Partie zwischen Andreas Piskorz mit Schwarz und Friedhelm Michalik an Brett sechs. Andreas hatte mit Schwarz früh einen Bauern geopfert, erlangte aber nicht genügend Gegenspiel. Der durch das Opfer entstandene freie weiße b-Bauer avancierte zum Matchwinner für Michalik, 0,5-1,5.
Am dritten Brett saßen sich Patrick Scholl und Paul Stümer gegenüber. Patrick sperrte unter doppeltem Bauernopfer die schwarze Dame am Damenflügel ein und versuchte selbige zu erobern. Doch Stümer erspähte eine taktische Ressource, um seine Dame zu retten und sackte auf dem Heimweg noch mehr Material ein, 0,5-2,5.
Sehr riskant legte Sebastian Send am Spitzenbrett seine Partie gegen Frank Chlechowitz an. Durch ein sehr frühes, nicht bekanntes Bauernopfer riss Sebastian die Initiative an sich, aber Chlechowitz verteidigte sich geschickt und konnte in eine klar bessere Stellung abwickeln. Dennoch akzeptierte er nach 25 Zügen Sebastians Remisangebot, da beide nur noch über ein paar Minuten Bedenkzeit verfügten, 1-3. Für eine nähere Betrachtung der Partie sorgt der Schwarzspieler in seinem Blog selbst: Der Schachfloh
Der einzige Sieger des Tages auf unserer Seite war Manfred Schneider, der mit Weiß an Brett sieben gegen Sebastian Heitmann gewinnen konnte. Manni stand zunächst unter Druck, doch sein Gegner brachte ein fragwürdiges Opfer, das Manni mit einem Rückopfer entschärfte. Mit Hilfe zweier (!) Springergabeln fuhr Manni dann sogar den ganzen Punkt ein, 2-3.
Nach einer schwerblütigen und somit zeitraubenden Eröffnung landeten Frank Mickisch und Maciej Kaczmarek an Brett acht schnell in horrender Zeitnot. Kaczmarek schaffte es, am Damenflügel durchzubrechen. Nach der Zeitkontrolle betrachtete Frank ein verlorenes Endspiel, das er nach ein paar Zügen aufgab, 2-4.
Lange Zeit machte ich mir am vierten Brett mit Schwarz gegen Frank Fink Hoffnungen auf den ganzen Punkt. Bis zum 14. Zug konnte ich einer Vorbereitung folgen, die ich ein paar Wochen zuvor für eine Pokalpartie gemacht habe. Fink musste einen Bauern geben und stand zudem mit seinem Damenturm passiv hinter seinen Bauern. Im Endspiel gab es zwei klare Chancen für mich den Sieg einzufahren, doch leider brach ich beide Male meine Berechnungen einen Zug zu früh ab. Fink schaffte es, mit seinem Springer für Unruhe zu sorgen und stellte einige unangenehme Drohungen auf. Die letzte Drohung wehrte ich kurz vor der Zeitkontrolle so ungeschickt ab, dass Fink mit dem 41. Zug in eine Remisschaukel einschwingen konnte, 2,5-4,5.
Die letzte Partie der Saison beendete Olaf Düber an Brett fünf gegen Christoph Hojka. Letzterer behandelte die Eröffnung mit Schwarz sehr originell, doch Olaf ließ sich dadurch nicht verwirren und bog mit etwas Vorteil ins Mittelspiel ein. Diesen konnte er aber nicht weiter ausbauen und musste sich in Zeitnot sogar schwarzem Gegenspiel erwehren. In unübersichtlicher Stellung nach der Zeitnot bot Olaf, als der Kampf gelaufen war, Remis an, was Hojka akzeptierte, 3-5.
Da der direkte Konkurrent der Bergneustädter, die Märkischen Springer Halver-Schalksmühle, mit 1-7 gegen Schwerte unter die Räder kamen, bleiben uns die Oberbergischen in der nächsten Verbandsklassen-Saison erspart. Dennoch wird der angepeilte Wiederaufstieg angesichts der Konkurrenz aus u.a. Lüdenscheid, Kreuztal und Halver-Schalksmühle eine schwierige Mission. Topscorer war Manfred Schneider, der mit fünf Punkten aus sieben Partien als einziger Stammspieler sowohl mehr als 50% holte und ein DWZ-Plus verzeichnete.
Mit einem ausgekämpften 4-4 in Herdorf ließ die zweite Mannschaft die Saison ausklingen. Die vollen Puinkte holten Heinz-Roland Send, Stefan Töpler und James Gray, Remis spielten Hans-Wolfgang Dittmann und Martin Schneider. Damit beendet die Zweite die Bezirksliga-Saison jenseits von Gut und Böse auf Platz 5. Das beste Ergebnis erzielte Stefan Töpler, der am dritten Brett sieben Punkten aus neun Partien glänzte.
Durch ein 3-3 beim direkten Abstiegskonkurrenten SV Betzdorf-Kirchen II machte unsere dritte Mannschaft den Klassenerhalt in der Bezirksklasse perfekt! Einen souveränen Sieg am ersten Brett verzeichnete Christian Haßler, am dritten Brett kam Tim Alhäuser zwar schlechter aus der Eröffnung, zeigte aber dann Kampfgeist und taktisches Geschick, was den zweiten vollen Punkt einbrachte. Die Remisen von Florian Schnutz und Sebastian Schmidt brachten dann das Mannschaftsremis und nach Bekanntgabe der Niederlage von C4 II den hochverdienten Klassenerhalt. Mit 4,5 aus 6 bzw. 4 aus 5 waren Laurin Göb und Tim Alhäuser die fleißigsten Punktesammler, beide können sich zudem über DWZ-Zuwachs im dreistelligen Bereich freuen. Winterzugang Sebastian Schmidt steuerte in der zweiten Saisonhälfte noch wichtige 4 Punkte aus 5 Partien bei.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Dritte Mannschaft hält die Bezirksklasse