Debakel in Menden, Spektakel in Herdorf

Montag 27. September 2010 von Michael Meinhardt

Die Jahreshauptversammlung des Bezirkes hatte es im Mai beschlossen: Der erste Spieltag der Kreis- und Bezirksligen und -klassen sowie die Siegerländer Derbys in der Verbandsklasse sollte zentral an einem Ort stattfinden. Als Veranstaltungsort für die 17 Mannschaftskämpfe diente die Dreifachturnhalle in Herdorf, die uns die DJK Herdorf an diesem Tag zur Verfügung stellte. Die einzige Mannschaft, die nicht in Herdorf an die Bretter gehen sollte, war unsere erste Mannschaft, die als einziger Bezirksvertreter in der Verbandsliga ein Auswärtsspiel in Menden auszutragen hatte. Da Daniel Mohr, Uwe Eckardt und ich bei der Organisation in Herdorf vor Ort helfen wollten, einigten wir uns mit dem SV Menden darauf, den Kampf um einen Tag vorzuziehen (Danke nochmals!). So machten wir uns also schon am Samstag auf den Weg und hofften, mit einem guten Ergebnis in die Saison zu starten. Leider ging es schlecht los, der krankheitsbedingt kurzfristig in die Mannschaft gerückte Stephan Toffanello verteidigte sich am achten Brett nicht umsichtig genug gegen den Königsangriff von Matthias Bilstein, 0-1.
Den Ausgleich erzielte Frank Mickisch an Brett 7. Nach ausgeglichener Eröffnung bekam Frank im Mittelspiel zwei Bauern zu fassen (unten im Bild zu erkennen), die er bis zum Endspiel nicht mehr hergab, Niko Rudak gab sich geschlagen, 1-1.

Turbulent verlief die Partie an Brett vier zwischen Andreas Piskorz (unten im Bild im Vordergrund) und Theo Mertin. Andreas breitete sich am Damenflügel aus, Mertin versuchte trotz früh reduziertem Material sein Glück gegen den schwarzen König auf der anderen Seite. Nach wechselseitigen Figuren- und Bauernopfern landeten beide in einem eigentlich remisen Bauernendspiel. Leider verpasste Andreas die einzige Chance, das Quadrat des a-Bauern zu erreichen und auf dem Weg den d-Bauern abzugrasen und schickte seinen h-Bauern nach vorn. Mertin konnte diesen leicht stoppen und der a-Bauer machte doch noch das Rennen, 1-2.

Ich hatte am dritten Brett nach einer Ungenauigkeit von Dietmar Stolle bereits nach der Eröffnung klaren Vorteil erspielt, verlor aber mal wieder den Faden und ließ Gegenspiel zu. Unverhofft bekam ich die Chance, durch ein vorübergehendes Figurenopfer einen Bauern zu gewinnen, welche ich auch ergriff. Leider wählte ich den falschen Weg, um die Figur zurück zu gewinnen, Stolle fand einen Konter, der aus dem vorübergehenden ein ständiges, kompensationsloses Figurenopfer machte (unten im Bild zu erahnen). In der Folge spielte Stolle zu oberflächlich und servierte mir noch eine Remischance auf dem Silbertablett…. die ich nicht erkannte. Stattdessen opferte ich noch eine Qualität für ein paar Damenschachs, aus denen der schwarze König sich aber durch Flucht auf den Damenflügel befreien konnte, 1-3.

An Brett sechs hatte Patrick Scholl mit Schwarz sich schnell einen bequemen Vorteil gegen Fabian Krewett erspielt, nach frühem Damentausch verblieb Krewett mit einem schwachen Bauern und einem schwachen Damenflügel, an dem Patrick einen Bauern einsacken konnte. Den Mehrbauern rettete er ins Doppelläuferendspiel, was er sicher gewann, 2-3.
An Brett fünf opferte Olaf Düber früh einen Bauern, um den Turm Michael Spiekermanns auf a6 ins Abseits zu stellen. Spiekermann gab den Bauern schnell zurück, um sich zu entlasten, aber Olaf goss durch ein neuerliches Bauernopfer Öl ins Feuer, diesmal ging es darum, die geschwächten schwarzen Felder rund um den schwarzen König zu einem Mattangriff zu nutzen. Wiederum konnte Spiekermann sich durch Rückgabe des Materials entlasten, das entstandene Endspiel mit Turm und Läufer bei Olaf und Turm und Springer bei Spiekermann sollte Remis enden, beim Abtausch des Turmes ging aber Olafs a-Bauer verloren. Im vierzigsten Zug verpasste Olaf die Chance, seinerseits den schwarzen a-Bauern zu verhaften, der schließlich von Spiekermann entscheidend nach vorne geworfen wurde, 2-4.
Am Spitzenbrett spielte Sebastian Send gegen Stefan Spiekermann. In einem komplizierten Mittelspiel schnappte sich Sebastian eine Qualität, aber in Zeitnot zog Spiekermann ein gefährliches Gegenspiel, das nach eingehender Computerüberprüfung sogar zum Remis gereicht hätte, auf. Spiekermann verfehlte den Remisweg und Sebastian schickte ungerührt seinen d-Freibauern nach vorne und gewann, 3-4.
Die Entscheidung fiel an Brett zwei, wo Uwe Eckardt mit zerrütteter Bauernstruktur und einem schlecht plazierten Dame-Läufer-Duo gegen Robin Trippe ins Endspiel ging. Dieser verfügte über einen fetten Freibauern auf c6, sowie die besser harmonierenden Figuren. Eine klare Niederlage also? Natürlich nicht, Uwe hat schon schlimmere Endspiel gehalten und auch diesmal gelang es ihm. Trippe wandelte zwar unter Läuferopfer den Freibauern in die zweite Dame um, Uwe nutze die Zeit, um seine Figuren gegen den weißen König zu aktivieren. Tatsächlich mussten beide weiße Damen hilflos zusehen, wie ihr König dem Schachgewitter ausgesetzt war, angesichts des Mannschaftsstandes stocherte Uwe sogar noch nach dem vollen Punkt, aber Trippe umging sämtliche Tretminen, sodass Uwe sich ins Dauerschach fügte 3,5-4,5.
Am nächsten Tag in Herdorf sollte es für unsere Mannschaften bedeutend besser laufen, wie man Daniels Bericht weiter unten entnehmen kann…

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 27. September 2010 um 20:12 und abgelegt unter Mannschaften. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.