Zweite Mannschaft nimmt die erste Hürde auf dem Weg zum Aufstieg

Montag 5. November 2018 von Daniel Mohr

Nach einem relativ lockerem Aufgalopp gegen nur 6 Spieler des SC Burbach, der mit 6-2 gewonnen wurde, hatte die zweite Mannschaft bereits in der 2. Runde die erste nennenswerte Hürde in der Bezirksliga auf dem Weg zum ersten Platz zu nehmen: die zweite Mannschaft der Hellertaler Schachfreunde stellt in Bestbesetzung einen ernst zu nehmenden Gegner da und ist hinter Siegen 2 vermutlich die drittstärkste Mannschaft der Liga.

Nominell gingen beide Mannschaften in Bestbesetzung an die Bretter. Allerdings weilte unser passives Mitglied Rolf Haßler im Urlaub in Griechenland, so dass das erste Brett der Hellertaler unbesetzt blieb und wir bereits bei Kampfbeginn mit 1-0 in Führung lagen. Da wir nominell an allen Brettern mit leichten DWZ-Vorteilen ausgestattet waren, war die Kampfdevise nun erst Recht: Bälle flach halten und den Gegnern Fehler ermöglichen.

Und den Matchplan haben wir dann auch im Prinzip umgesetzt: bereits früh zeichneten sich an den Brettern von Alex und Stefan Vorteile ab, auch Arne, Heinz-Roland und Jochen erarbeiteten sich eine gute Stellung, schlecht stand niemand. Es dauerte zwar eine Weile, bis die ersten weiteren Punkte eingefahren werden konnten, aber dann ging es Schlag auf Schlag: Jochens Gegner Kron Rahimi stellte einen Turm ein, Alex schob die Stellung von Edwin David zusammen und Arne gewann im Angriff gegen Anita Rahimi. Lediglich Heinz-Roland musste sich gegen Pranvera Rahimi mit einem Remis zufrieden geben, da diese in eigentlich schlechter Stellung mittels eines Angriffes eine Stellung herbei führen konnte, in der niemand mehr Fortschritte unternehmen konnte, die nicht nach hinten losgegangen wären.

Damit war aber der Mannschaftssieg gesichert, und die Tatsache, das Tim kurz zuvor eine Figur eingestellt hatte, weil er einen Bauern geschlagen hatte, an dem ein Schild hing „nimm mich nicht, ich bin vergiftet“. Auch Frank geriet dann auf einmal doch noch in einen Angriff von Holger Siebel, welcher ihn eine Figur kostete.

Zu guter Letzt konnte Stefan seinen Mehrbauern, den er bereits seit einigen Stunden Spielzeit gegen Alex Schwier verwaltete, in einen ganzen Punkt verwandeln, und damit den Endstand von 5,5 – 2,5 herstellen.

Damit liegen wir nun Punktgleich mit Siegen 2 und Gosenbach-Eiserfeld an der Tabellenspitze. Der große Showdown gegen Siegen 2 findet im Januar statt. Allerdings müssen die anderen Kämpfe natürlich auch alle erst noch gewonnen werden.

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 5. November 2018 um 21:44 und abgelegt unter Mannschaften. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentar schreiben