Erste Mannschaft erobert Tabellenspitze

Dienstag 23. Februar 2016 von Michael Meinhardt

Olaf DÜber berichtet von den beiden vergangenen Mannschaftskämpfen der ersten Mannschaft:
Zwei Spieltage sind bereits wieder vergangen seit dem letzten Bericht, somit ist es wieder höchste Zeit für ein Update. Das Match gegen den Aufsteiger SV Ruhrspringer aus Arnsberg fand bereits im Januar statt. Da ich mich nicht mehr an alle Details erinnere erfolgt hierzu nur eine kurze Zusammenfassung. Unser Gegner hatte in der Runde zuvor Bergneustadt deutlich geschlagen, wir waren also vorgewarnt. Der Nachmittag verlief dann allerdings ganz in unserem Sinne. Nach in den individuellen Partien mit mehr oder weniger Aufwand erzielten Siegen von Sebastian, Johannes, Uwe, Manni, Patrick und mir bei nur einer Niederlage von Andreas stand es kurz nach der Zeitkontrolle 6-1. Nur Michael musste beinahe die volle Distanz gehen. Die Partie endete remis, bezüglich sportlichen Verhaltens leider begleitet von ein paar Grenzwertigkeiten seines Gegners. Kuriosum am Rande dieser Partie: Unmittelbar nach der Zeitnotphase schien mir, dass sich ein Papagei in unseren Spielsaal verirrt hatte, der zwischen Michaels Brett und dem Rest des Raumes sich bewegend ständig Satzbestandteile wiederholte wie „Mist! Total gewonnen! Der Gegner hat Glück gehabt!“ usw. Sachen gibt’s … 🙂
Nun aber etwas ausführlicher zum gerade gelaufenen siebten Spieltag, an dem wir endlich einmal gegen die Erste vom SV Bergneustadt/Derschlag gewinnen konnten, gegen die wir in der Vergangenheit kaum was gerissen haben. Von der Papierform her waren wir zwar Favorit, aber was das heißt (nämlich nichts) wurde uns erst im Vorjahr demonstriert, als wir als klarer Verlierer die Bretter verließen. Diesmal lief es besser und wir nahmen im Kampf um die Meisterschaft in der Verbandsliga zwei wichtige Mannschaftpunkte mit.
Los ging es mit einer frühen Punkteteilung an Brett 5 zwischen Manni Schneider und Ekkehardt Kiparski, die in einer unspektakulären Partie schnell viel Material tauschten. Kurz darauf akzeptierte an Brett 8 Frank Mickisch in etwas schlechterer Position ein Remisangebot seines Gegners Klaus-Jürgen Bukowski. Michael Meinhardt war es, der an Brett 3 den Startpunkt setzte für einen für uns positiven Spielverlauf. Gegner Sebastian Heitmann erlaubte nach einem kleinen taktischen Scharmützel ein Springeropfer, das ihn mit unentwickelten Figuren und einem unrochiertem König zurückließ. Beide übersahen an einer Stelle eine Verteidigungsmöglichkeit, wonach Michael den König zur Strecke brachte. Den nächsten vollen Punkt steuerte mal wieder Johannes Karthäuser bei, der es am zweiten Brett mit Paul Stümer zu tun hatte und sein Punktekonto auf 6 aus 7 schraubt. Johannes konnte alle seine Figuren optimal positionieren, immer mal wieder auf der langen weißen Diagonalen gegen den König Drohungen androhen und zwischendurch einige Bauern gewinnen. Manchmal sieht Schach so einfach aus.
Den dritten vollen Punkt in Serie steuerte Andreas Piskorz an Brett 7 gegen Guido Linnenborn bei. Nach und nach wurde hier Material abgetauscht und mir schien das entstandenen Endspiel Turm+Läufer gegen Turm+Springer mit jeweils ein paar Bauern ausgeglichen. Linnenborn ließ dann allerdings die Aktivierung des Piskorz’schen Springers zu, der zusammen mir dem Turm auf der siebten Reihe zum entscheidenden Materialgewinn führte. Damit stand es 4-1 für uns. Als nächstes wurde an Brett 6 meine Partie gegen Ludwig Blab beendet. Nach etwas unsicherem Spiel meinerseits startete Blab einen Königsangriff, der jedoch nicht ausreichend vorbereitet war und in einer Stellung mit verbundenen Freibauern für beide Seiten auf entgegen gesetzten Flügeln resultierte, wobei meine aber weiter vorgerückt waren, was mir den Sieg hätte sichern sollen. Leider verpasste ich jedoch den richtigen Weg zum vollen Punkt und die Partie endete im Dauerschach (in meinem Kopf hörte ich ein fernes Echo des ominösen Papageis :-)). Der einzige Trost war, dass dieses Remis den Mannschaftssieg eintütete. Es spielten nun noch Sebastian Send an Brett 1 gegen Frank Chlechowitz und Uwe Eckardt an Brett 4 gegen Friedhelm Michalik. Sebastians Partie war eine sehr verschachtelte Angelegenheit, in der lange Zeit kaum irgendwelches Holz das Brett verließ, in der er aber zunehmend deutlichen positionellen Vorteil erreichte. Als ich nach der Analyse meiner Partie wieder aufs Brett schaute stand dort ein Endspiel, in dem Chlechowitz eine Figur für einen entfernten Freibauern geben musste, wonach die Partie gelaufen war. Sebastian freute sich danach „endlich nochmal eine Partie aus einem Guss“ gespielt zu haben.
Zuletzt musste Uwe leider das bessere Spiel seines Gegners anerkennen. Ausgangs der Eröffnung war ihm ein Zentralbauer abhanden gekommen, wonach der Verlust auf Dauer nicht zu vermeiden war. Somit stand es 5,5-2,5 aus unserer Sicht.
Zwei Spieltage vor Saisonende haben neben uns die Mannschaften aus Velmede-Bestwig und Siegen ebenfalls 10 Mannschaftspunkte auf ihrem Konto, aufgrund der meisten Brettpunkte finden wir uns aber auf Platz 1 wieder. Es dürfte also noch hochspannend werden im Kampf um die Meisterschaft. Weiter geht es im März gegen die Schachfreunde Hellertal.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erste Mannschaft erobert Tabellenspitze

Erste verabschiedet sich mit einer Niederlage aus dem alten Jahr

Donnerstag 31. Dezember 2015 von Michael Meinhardt

Der letzte Mannschaftskampf des Jahres aus der Sicht von Olaf Düber:

Eine etwas unerwartete 3,5-4,5 Niederlage handelten wir uns am fünften Spieltag der aktuellen Saison gegen unseren Nachbarn SV Siegen ein. Und im Gegensatz zu der Niederlage gegen Velmede war diese auch völlig verdient. Los gings schon nach einer oder eineinhalb Stunden, als Turbo-Andreas Piskorz seine Partie an Brett 8 beendete … ich weiß schon gar nicht mehr, wann er das letzte Mal länger als 2 Stunden gespielt hat. Völlig ungewohnt für uns alle sammelte er aber diesmal nicht den Punkt für uns ein, sondern erwischte leider keinen guten Tag und musste seinem Gegner Afrim Sokoli die Hand reichen. Irgendwie waren wir davon alle unangenehm überrascht und es sollte die Richtung vorgeben, in die sich das Spiel für uns entwickeln sollte.
Nachdem Sebastian am ersten Brett sich mit Reinhard Schischke auf ein eher unaufgeregtes Remis geeinigt hatte, musste am dritten Brett Michael gegen Christian Bouillon eine weitere Null für uns entgegen nehmen. Michael war in der Eröffnung auf dilettantische Art (eine Vokabel, die er ausdrücklich selbst mir für diesen Text empfohlen hat) ein Bauer abhanden gekommen, wodurch gleichzeitig auch noch der König freigelegt wurde. Auf Dauer war dies nicht zu verteidigen und wir mit gerieten mit 2 Punkten in Rückstand. Diesen verkürzte in der Zeitnotphase Johannes gegen Gerald Richter am zweiten Brett, wonach es zunächst überhaupt nicht aussah. Johannes unterlief in der Eröffnung eine Art Fingerfehler und stand im weiteren Verlauf positionell mit dem Rücken an der Wand. Richter vergrößerte seinen Vorteil stetig und ich hatte mich bereits auf eine weitere Null für uns eingestellt. Nach meiner eigenen Zeitnot konnte ich jedoch verzückt feststellen, dass Johannes irgendwie die Partie noch gewonnen hatte, dem Hörensagen nach durch eine von Richter in Zeitnot übersehene Taktik.
Überhaupt drehte die Zeitnot heute das große Rad. Eigentlich hätte Johannes´ Sieg Morgenluft für uns bedeuten sollen, aber die Siegener konnten es uns an Brett 5 postwendend mit gleicher Münze heimzahlen. Hier spielte Manfred gegen Frank Becker. In ziemlich geschlossener, taktisch aufgeladener Stellung führte Manni mit seinen beiden Springern ein beeindruckendes, alles andere als offensichtliches Tänzchen auf, das, nachdem sich der Rauch verzogen hatte, ihn mit einer Mehrqualität und klarer Gewinnstellung zurück ließ. In Zeitnot jedoch kam Manni eine Figur abhanden, die entstehende Materialverteilung 2 Türme gegen Turm + 2 Läufer war nicht zu halten. Sehr schade, dass die schöne Idee nicht belohnt wurde.
Uwe spielte an Brett 4 gegen Torsten Lindner. Zur Abwechslung lief hier mal alles ohne große Zeitnotwendungen. Nach der Zeitkontrolle stand eine Stellung auf dem Brett, in der Uwe Dame und Läufer gegen Lindners Dame, Springer und unsicheren König hatte, wobei letzteres wohl auf Dauer den Ausschlag für Uwe geben sollte. Lindner entschloss sich aber, seinen Springer zum Teufel gehen zu lassen in der Hoffnung auf ein Dauerschach. Dieses konnte Uwe aber souverän als Phantom entlarven und die Partie gewinnen.
2,5-3,5 stand es somit aus unserer Sicht. Die beiden restlichen Partien sollten über die volle Distanz von 6 Stunden gehen. Patrick spielte an Brett 7 gegen Hans-Jürgen Döhner, hatte zwischenzeitlich Unmengen Zeit verbrannt und sich in Zeitnot in eine etwas passive Stellung drängen lassen. Diese ließ sich für Döhner wesentlich angenehmer spielen, aber nach der Zeitkontrolle holte er Patrick, der schon relativ früh in den Blitzmodus wechseln musste, auf der Uhr fast ein.
Zur gleichen Zeit spielte ich an Brett 6 gegen Matthias Schmidt. Für diese Partie darf ich mir diesmal selbst den Titel „Höchster Unterhaltungswertes des Tages“ anheften. Michael würde sagen, dass ich – exakt zwei Züge lang – vor mich hin dilettiert habe und damit hat er recht. Bis zum 38. Zug hatte ich mir eine klare Gewinnstellung erspielt. Ein Bauer auf der zweiten Reihe konnte nicht mehr sinnvoll an der Umwandlung gehindert werden, die Blechkiste spuckt eine Bewertung von etwa +14 aus. Nach meinem nächsten Zug hatte sich dies auf Matt in 5 geändert, und zwar für meinen Gegner! Wie kam das? Zwei Züge lang konnte ich einfach umwandeln, vergaß dies jedoch irgendwie, im wahrsten Sinne des Wortes. Schmidts eigentlich völlig ungefährliche Angriffsbemühungen ließen mich plötzlich in Nachdenken versinken, wie ich das eine Schach, dass er hatte, abwehren könnte … und mehr als ein Schach war es auch nicht. Das Umwandeln war völlig von meinem Schirm verschwunden. Als ich das nächste Mal auf die Uhr schaute standen da noch drei Sekunden für zwei Züge. In Panik zog ich das Erstbeste was mir am Brett in den Sinn kam. Schach abgewehrt, aber Deckung des Königs völlig zerstört und, wie gesagt, Matt in 5. Aber Schmidt, ebenso in Zeitnot wie ich, begnügte sich damit, die Dame für einen Turm zu gewinnen. Mit meinem Freibauern kurz vor der Umwandlung war die Stellung durchaus noch spielbar, der Computer gibt etwa Ausgleich an, was aber für die Praxis am Brett oft keine Bedeutung hat. So auch hier, trotz Materialvorteil war die Stellung für Schmidt schwer zu spielen.
Patrick musste sich nun leider trotz langem Widerstand nach beinahe 6 Stunden doch gegen Döhner geschlagen geben. Damit hatte Siegen 4,5 Punkte und wir den Mannschaftskampf verloren. Dass ich meine Partie mit beiderseits noch 30 Sekunden auf der Uhr gewann änderte daran auch nichts mehr. Wieder einmal wurde an diesem Spieltag aber bestätigt, dass in der Verbandsliga jeder jeden schlagen kann.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für Erste verabschiedet sich mit einer Niederlage aus dem alten Jahr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Donnerstag 24. Dezember 2015 von Daniel Mohr

Wir wünschen euch allen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

svwgxmas2015-1

Wir machen Weihnachtspause! Der nächste Spielabend für die Erwachsenen ist am 8.1.2016, das nächste Jugendtraining findet am 9.1.2016 statt.

Kategorie: Allgemeines | Kommentare deaktiviert für Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

6:2-Sandwich mit bitterer Pille in der Mitte

Donnerstag 19. November 2015 von Michael Meinhardt

Olaf Düber verfasste eine Zusammenfassung der Verbandsliga-Spieltage zwei bis vier:

Vier Spieltage sind schon wieder vergangen und nur zum Ersten gab es einen Bericht. Höchste Zeit also, die verehrte Leserschaft wieder auf den aktuellen Stand zu bringen 🙂
Wie die Überschrift schon andeutet waren Licht und Schatten dabei. Aber der Reihe nach …
Im ersten Heimspiel der Saison spielten wir gegen Hagen. Da die Hagener, die sonst immer zu den Anwärtern auf die Meisterschaft zählten, den Abgang einiger starker Spieler zu verkraften haben, konnten wir diesmal glatt mit 6:2 gewinnen. Das Spiel fand schon im September statt, daher sind mir die Details nicht mehr präsent. Zum Sieg trugen Johannes Karthäuser, Michael Meinhardt, Uwe Eckardt, Manfred Schneider und Andreas Piskorz mit ganzen Punkten bei, während Sebastian Send und ich selbst remis spielten. Patrick Scholl hatte ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt, verlor aber zum Schluß leider noch.
Das nächste Spiel führte uns zum nominell stärksten Team der Liga aus Velmede-Bestwig. Bei den Velmedern fehlten zwei ihrer stärksten Spieler, während wir ohne Michael antraten, da dieser im Mutterland aller Regenschirme weilte. Die resultierenden Aufstellungen sahen uns vom Papier her leicht in der Favoritenrolle. Und tatsächlich lief es erstmal ziemlich gut. Schon nach einer knappen Stunde gingen wir durch einen Sieg von Andreas Piskorz gegen Andre Weber an Brett 7 in Führung. Andreas wurde von seinem Gegner geradezu eingeladen auf den König loszugehen und ließ sich nicht lange bitten. Matt und 1-0. Dem folgte als nächstes an Brett 2 der Sieg von Johannes Karthäuser gegen Ajandhan Thanabalasingam. Mit Kf8 hatte Johannes auf die Rochade verzichtet und seinen Gegner damit überrascht. Für einen Königsangriff fanden die weißen Figuren nicht die richtigen Felder, während Johannes vor allem seine Springer auf ideale Positionen führen konnte. Eine nicht ganz offensichtliche Abwicklung hätte den Positionsvorteil noch vergrößert, bevor sich dies auf dem Brett realisierte gab Weiß jedoch, etwas überraschend, auf. Somit 2-0.
Es folgten drei ziemlich unspektakuläre remis von Uwe Eckardt gegen Armin Bartel, von mir gegen Dirk Genster und Manfred Schneider gegen Bert Hollmann. Somit stand es 3,5-1,5 und der Blick auf die verbliebenen drei Bretter ließ keinen Zweifel am Mannschaftssieg aufkommen. Aber es kam mal wieder alles anders. An Brett 1 musste sich Sebastian Send gegen Bernhard Rittmeier geschlagen geben, was aber die angestrebten zwei Mannschaftspunkte noch nicht gefährdete. In ausgeglichener Stellung erlaubte Sebastian mit einem ungenauen Bauernzug seinem Gegner, die Koordination der Send’schen Figuren durcheinander zu bringen, was dieser nachfolgend in einen Gewinn ummünzen konnte. Velmede verkürzte damit auf 3,5-2,5. Es spielten noch an Brett 6 Patrick Scholl gegen Gerhard Schubert und an Brett 8 Frank Mickisch gegen Dirk Hoppe, beide Weidenauer mit klarer Gewinnstellung. Frank‘s Gegner hatte bereits in der Eröffnung aggressive Absichten erkennen lassen und auf Angriff gespielt. Dem gefährlich aussehenden Druck in komplizierter Stellung konnte Frank jedoch mit guter Verteidigung standhalten, den Damentausch erzwingen und hatte mit einer Qualität mehr alles im Sack. Blieb „nur“ noch das Problem, den auf h8 völlig eingekerkerten König zu befreien und den generischen e-Freibauern aufzuhalten, was sich durch Kombination mit Drohungen gegen den gegnerischen König hätte erreichen lassen. Bei der Umsetzung dieses Plans ließ Frank jedoch leider einen ganzen Turm stehen, den sein Gegner einfach einsammeln konnte. Somit blieb von einer sehr gut gespielten Partie leider nur noch eine Null stehen und Velmede erzielte den Ausgleich, 3,5-3,5. Der Verbleib der beiden Mannschaftspunkte hing jetzt an Patricks Schwarz-Partie . Er und sein Gegner hatten eine interessante Stellung aufs Brett gebracht, die zu unseren Gunsten kippte, als Weiß den Königsflügel öffnete. Dies kam den schwarzen Figuren zugute, die die stärkeren Drohungen aufstellen konnten und den weißen König mit verschiedenen Schachs belästigten. Eine Fesselung hätte einen Figurengewinn erlaubt. Leider wollte Patrick das Material mit dem falschen Zug einsammeln, was es Schubert erlaubte, sich in ein ausgeglichenes Endspiel zu retten. In großer Zeitnot bot er remis an, was Patrick ablehnte. Durch eine unglückliche Figurenaufstellung verlor er kurze Zeit später jedoch Material, womit die knappe Niederlage feststand. Ziemlich ärgerlich, aber solche Sachen sind uns allen schon passiert.
Gegen Schwerte stand uns am vierten Spieltag wieder ein starker Gegner gegenüber. Diesmal mussten wir auf Patrick verzichten, dafür war Michael wieder dabei. Auch hier war es Andreas Piskorz, der an Brett 7 für die erste Entscheidung sorgte. Sein Gegner Martin Dürwald spielte eine eher zweifelhafte Variante, bei der ein Qualitätsgewinn durch Entwicklungsrückstand und gute gegnerische Chancen erkauft wird. Andreas hatte diese Variante nicht das erste Mal auf dem Brett und konnte souverän die Partie gewinnen.
Michaels Partie gegen Klaus Naumann an Brett 3 war ebenfalls eine einseitige Angelegenheit, da Naumann in der Eröffnung einen kleinen taktischen Trick übersah, wonach sein König in der Brettmitte blieb und die Figuren nicht zusammenspielten. Die Umsetzung in einen ganzen Punkt bereitete keine Probleme.
An Brett 6 bewegte sich meine Partie gegen Stephan Zarges zunächst in ruhigen Gewässern. Eine Schwächung seines Königsflügels erwies sich allerdings als fatal und erlaubte einen Figurengewinn … wenn ich nicht etwas zu schnell meinen Läufer zurückgezogen hätte, den Zarges in der Absicht, Verwirrung zu stiften, mit einem Bauern angriff. Eine kurze Berechnung hätte gezeigt, dass der Läufer gar nicht bedroht war, da nach einer forcierten Zugfolge besagter Bauer gefesselt gewesen wäre. Ich dachte, die Figur nach dem Läuferrückzug immer noch zu gewinnen, mir war jedoch ebenfalls entgangen, dass die sich in Gefahr befindende Figur nun noch einmal überdeckt werden konnte, wonach die Stellung in etwa wieder ausgeglichen war. Kurze Zeit später bekam ich jedoch meine zweite Chance, nachdem der ominöse Bauer ein weiteres Feld nach vorne zog. Dies öffnete meinem Läufer die Diagonale auf den neuralgischen Punkt f7 und wenig später war der Punkt unter Dach und Fach.
Ob als nächstes Johannes Partie gegen Wolfgang Klug oder die von Frank gegen Stefan Vorschütz beendet war weiß ich nicht. Johannes hatte seine Partie jederzeit im Griff. Weißfeldrige Schwächen auf dem gegnerischen Königsflügel und ein vorrückender h-Bauer stellten die Grundlage für einen souveränen Sieg dar. Ebenso souverän war die Partie von Frank, der seinen Gegner aus der Eröffnung heraus stark unter Druck setzte und die Partie im Mattangriff gewann.
Somit stand es ziemlich überraschend 5-0 und mit Ausnahme der ausgelassenen Chance in meiner Partie waren alle Siege doch eine klare Angelegenheit. Hinzu kamen noch je ein Remis von Sebastan Send gegen Kai Tawakol an Brett 1 und von Uwe Eckardt gegen Thomas Fleischhauer an Brett 4. Beide halben Punkte wurden allerdings mit Glück erzielt, da Sebastian zwischenzeitlich eine Verluststellung hatte und die Schlußstellung auf Uwe‘s Brett auch verloren für uns war. Manfred Schneider an Brett 5 musste gegen Christian Vicktor leider eine Niederlage quittieren, was zum 6-2 führte.
Momentan sind wir eine von drei Mannschaften mit 6:2 Mannschaftspunkten, aufgrund der meisten Brettpunkte dürfen wir uns aber für den Moment an der Tabellenspitze die Sonne auf den Pelz brennen lassen.

Kategorie: Mannschaften | Kommentare deaktiviert für 6:2-Sandwich mit bitterer Pille in der Mitte

9. Geisweider Blitz-Grand-Prix

Samstag 12. September 2015 von Daniel Mohr

9. Geisweider Blitz-Grand-Prix, 5 min pro Spieler und Partie. Gespielt wird je nach Teilnehmerzahl jeder gegen jeden oder ca. 16 Runden Schweizer System.

Wann?

Geplante Termine sind am
Fr. 18.9.15, Fr. 13.11.15, Fr. 05.02.16, Fr. 13.05.16, Fr. 24.06.16
Hinzu kommen das Weihnachtsblitz am Mittwoch, 23.12.2015 um 20 Uhr und
das Osterblitz am
Gründonnerstag, 24.03.16.
Beginn pünktlich um 20 Uhr (Meldeschluss 19.45)!

Wo?

Im Vereinsheim des
SV Weidenau/Geisweid:
Bürgerhaus Geisweid,
Obere Kaiserstraße 6, 57078 Siegen

Startgeld?

Das Startgeld beträgt 2 €. Das Geld landet komplett im Gesamt-Jackpot. Beim Weihnachts- und Osterblitz beträgt das Startgeld 4 €.

Punkteregelung?

Der Tagessieger erhält 10 Punkte, der Zweite 9 usw. Jeder angetretene Spieler erhält mindestens einen Punkt. Bei den „Masters-Turnieren“ an Weihnachten und Ostern gibt für den Sieger 15 Punkte, der Zweite erhält 14, der Dritte 13, der Vierte 12, der Fünfte 11 usw. Jeder Spieler kann nur 5 Turniere in die Gesamtwertung einbringen.

Preise?

Der Gesamtsieger nach 7 Turnieren bekommt 30% des Jackpots, der Zweite 25%, der Dritte 20%, der Vierte 15% und der Fünfte 10%.

Kategorie: Blitz-GrandPrix | Kommentare deaktiviert für 9. Geisweider Blitz-Grand-Prix